Reha Archived Issues




Die angezeigten Texte sind auf 300 Zeichen gekürzt. Halten Sie den Mauszeiger über einen Text, um ihn vollständig anzuzeigen.
AntragsnummerStatusAntragsberechtigte PartnerorganisationAntragsstellende Organisation/InstitutProblembeschreibung
R18-0002AbgelehntH+H+• Unbestrittene Anforderung.
• Kein Hinweis zu Abrechnungsregeln und Falldefinition an Systempräsentation ST Reha Version 0.5 vom 13.12.2017. Die Rückmeldungen aus den Betrieben zeigen klar, dass ohne Vorliegen der Abrechnungsregeln und Falldefinition, welche für alle Fälle der stationären Behandlung gelten, die Tarifstruktur 0.5 nicht abschliessend beurteilt werden kann. Unklare Falldefinitio...
R18-0003In BearbeitungH+H+• Unbestrittene Anforderung.
• Vorbehältlich einer klaren Falldefinition ermöglichen die Versionen 0.5a und 0.5 b, alle Fälle der stationären Rehabilitation zu klassieren. Es braucht aber weiterhin eine aktive Kommunikation, dass alle Typen und Fälle der Rehabilitation mit den vorliegenden Versionen ST Reha 0.5a oder 0.5b abgebildet werden können.
• Ob die aktuelle Differenzierung der Schwere...
R18-0004AbgelehntH+H+• Unbestrittene Anforderung.
• Mit der gesamtschweizerisch einheitlichen Tarifstruktur besteht aber noch keine Gewähr für die schweizweit einheitliche Anwendung der Tarifstruktur. Dafür sind auch einheitliche Kostengutspracheverfahren, Falldefinitionen und Leistungsaufträge nach einheitlichen Kriterien nötig. Alle diese Komponenten sind zwingende Voraussetzung für Vergleiche der Leistungen bzw...
R18-0005UmgesetztH+H+• Bestrittene Anforderung.
• Bestritten ist der Ort der Abgrenzung. Nicht die Tarifstruktur muss dies leisten, sondern das Dokument „Abrechnungsregeln und Falldefinitionen“. Dabei sind die Leistungen der stationären Rehabilitaiton und besonders auch die überwachungspflichtige Rehabilitation, wie sie im Papier DefReha© 1.01 beschrieben sind, in der Tarifstruktur ST Reha abzubilden.
• Lediglich...
R18-0006UmgesetztH+H+• Unbestrittene Anforderung.
• Der Leistungsbezug erfolgt über die Falldefinition, den Zuweisungsprozess und durch gesetzliche Vorgaben. Für die Leistungen der stationären Rehabilitation wird durch den Kostengutspracheprozess bzw. das Naturalleistungsprinzip im Einzelfall der Bezug zur Leistung vor der Tarifanwendung in jedem Fall hergestellt.
• Die Datenerhebungen lassen einen eindeutigen Be...
R18-0007AbgelehntH+H+• Unbestrittene Anforderung an das Gesamtsystem für alle Fälle der stationären Behandlung.
• Die Gruppierung muss auch die Fallabfrage zum Leistungsbereich beinhalten. Sonst ist diese Forderung nicht erfüllt.
• Der Begriff „Leistungsklasse“ in dieser Anforderung ist zudem nicht klar definiert.
R18-0008In BearbeitungH+H+Hier verweisen wir auf die Rückmeldungen zu ST Reha 0.2, 0.3 und 0.4 (siehe Antrag)
R18-0009AbgelehntH+H+• Unbestrittene Anforderung.
• Die Systempräsentation hat keine Information zu dieser Anforderung ergeben. Aus den Rückmeldungen unserer Mitglieder schliesst H+, dass die Vorgaben zu Datenermittlung die Voraussetzung schaffen, um die Fallgruppierung zu prüfen und zu revidieren. Was fehlt und bisher nicht thematisiert wurde, ist das entsprechende einheitliche Prozedere. Hierzu erwarten die Klin...
R18-0010AbgelehntH+H+• Die Tarifstruktur ermöglicht grundsätzlich Vergleiche in den gruppierungsrelevanten Variablen (Leistungsbereich, ADL- und Multimorbiditätsmessungen). Beispielsweise können die durchschnittlichen Schweregrade der Kliniken verglichen werden (Day-Mix-Index).
• Weitere Vergleiche wie Kosten-Nutzenanalysen, Qualitätsvergleiche oder Wirksamkeitsanalysen sind nicht möglich.
R18-0011AbgelehntH+H+• Der Zeitplan liegt nun grob vor.
• Der Zeitplan für die Erarbeitung von Falldefinition und Abrechnungsregeln liegt nicht öffentlich vor.
R18-0012AbgelehntH+H+• Bestrittene Anforderung.
• Diese Anforderung verwirrt die künftigen Anwender immer mehr und ist daher dringlich anzupassen! Es hat sich im Beratenden Ausschuss die Ansicht durchgesetzt, dass ein einziges Patientenklassifikationssystem für die Rehabilitation genügt – wie auch in der Akutsomatik ein einziges Klassifikationssystem (hier auf Basis eines DRG Systems) genügt. ST Reha 0.5 nutzt die...
R18-0013In BearbeitungH+H+Die SwissDRG AG lässt bestimmte Medikamente, welche hochteuer sind oder für Zusatzentgelte qualifizieren von den Spitälern zusätzlich detailliert erfassen.
Im Projekt ST Reha haben datenliefernde Betriebe in den vergangenen beiden Jahren Behandlungen/Prozeduren und Medikamente, die wesentlich über den in den Vorläuferprojekten ermittelten Tagesbehandlungkosten lagen, in der sogenannten Zusatzd...
R18-0014In BearbeitungFMHRehazentrum WalenstadtbergIn der Rehabilitation wird das Ziel der Wiederherstellung respektive der Verbesserung der körperlichen und geistigen Funktionsfähigkeit verfolgt. Die Rehabilitation beinhaltet aber auch die Erbringung zusätzlicher, nicht reha-spezifischer Leistungen, welche im Zusammenhang mit der Behandlung von Vor- bzw. Begleiterkrankungen stehen. Hierzu gehören beispielsweise auch Laboruntersuchungen, die im...
R18-0015In BearbeitungFMHRehazentrum ValensIn der Tarifstruktur für die Akutsomatik werden Kosten für Medikamente auf zwei Arten vergütet: (1) häufig auftretende, geringe Kosten werden unspezifisch und gleichmässig auf alle Fälle der Fallpauschalen verteilt; (2) spezifische Zusatzentgelte kommen zur Anwendung, sofern die entsprechenden Voraussetzungen wie beispielsweise hohe Kosten, Streuung über mehrere DRGs usw. erfüllt sind.

In d...