Zusammenstellung der DRG-bezogenen Anträge und der Anträge zur Änderung der Liste der in der Medizinischen Statistik erfassbaren Medikamente und Substanzen aus dem Antragsverfahren zur Weiterentwicklung des SwissDRG-Systems




Die angezeigten Texte sind auf 300 Zeichen gekürzt. Halten Sie den Mauszeiger über einen Text, um ihn vollständig anzuzeigen.
AntragsnummerStatusAntragsberechtigte PartnerorganisationAntragsstellende Organisation/InstitutProblembeschreibung
A12-0047UmgesetztH+SpitalDie Notwendigkeit von Zusatzentgelten ist mittlerweile unbestritten. Durch eine rasche Einführung soll ein bedeutender Beitrag zur Verbesserung des DRG-Systems geleistet werden.
A12-0048UmgesetztH+SpitalDie Notwendigkeit von Zusatzentgelten ist mittlerweile unbestritten. Durch eine rasche Einführung soll ein bedeutender Beitrag zur Verbesserung des DRG-Systems geleistet werden.
A12-0049UmgesetztH+SpitalDie Notwendigkeit von Zusatzentgelten ist mittlerweile unbestritten. Durch eine rasche Einführung soll ein bedeutender Beitrag zur Verbesserung des DRG-Systems geleistet werden.
A12-0050UmgesetztH+SpitalIn der aktuellen Version des Fallpauschalenkatalogs1.0 werden folgende ATC-Codes für die Abrechnung der Zusatzentgelte Gerinnungsfaktoren definiert: B02BD02, B02BD03, B02BD04, B02BD08, B02BD09. Die Gerinnungsfaktoren-Kombinationspräparate, welche in der Schweiz zugelassen sind und gemäss der Indikation bei der hereditären Hämophilie angewendet werden, jedoch unter einem anderen ATC-Kode registr...
A12-0051UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit Arthrosen werden oft zur Abklärung und konservativen Therapie stationär zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Totalendoprothese nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl konservative Behandlung des arthrosebedingten Schmerzsyndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A2.29 und 93.A2.31 bis ...
A12-0052UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit Arthrosen werden oft zur Abklärung und konservativen Therapie stationär zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Totalendoprothese nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl konservative Behandlung des arthrosebedingten Schmerzsyndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A2.29 und 93.A2.31 bis ...
A12-0053AbgelehntFMHSchweizerische Gesellschaft für Plastisch-Rekonstruktive und Aesthetische ChirurgieGewebeverstärkungen aus biologischem Material als Implantate weichen in ihren Sachmittelkosten signifikant von denen aus synthetischem Material ab. Gemessen am Gebot kostenhomogener Fallpauschalen können die Gruppierungen der korrespondierenden Diagnose-Prozedur-Kombinationen in unterschiedliche Swiss-DRGs in verschiedenen MDCs den zugehörigen Aufwand dadurch nicht sachgerecht refinanzieren.
A12-0054UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit Arthrosen werden oft zur Abklärung und konservativen Therapie stationär zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Totalendoprothese nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl konservative Behandlung des arthrosebedingten Schmerzsyndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A2.29 und 93.A2.31 bis ...
A12-0055AbgelehntFMHSchweizerische Gesellschaft für Plastisch-Rekonstruktive und Aesthetische ChirurgieZur Verstärkung des unteren und lateralen wie medialen Pols der weiblichen Brust bei Rekonstruktion mit Expander bzw. Prothese nach Mastektomie infolge onkologischer Indikation werden Gewebeverstärkungen aus biologischem Material als Implantate eingesetzt.

Auch wenn gemäß der Empfehlung zur Einzelkostenverrechnung im Rahmen der Swiss-DRG-Erhebung-2012 die Kosten für Implantate als Einzelkost...
A12-0056UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit Arthrosen werden oft zur Abklärung und konservativen Therapie stationär zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Totalendoprothese nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl konservative Behandlung des arthrosebedingten Schmerzsyndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A2.29 und 93.A2.31 bis ...
A12-0057UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit Arthrosen werden oft zur Abklärung und konservativen Therapie stationär zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Totalendoprothese nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl konservative Behandlung des arthrosebedingten Schmerzsyndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A2.29 und 93.A2.31 bis ...
A12-0058UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit invalidisierenden Schmerzen bei Wirbelkörperfrakturen wegen Osteoporose sind häufig und müssen oft stationär behandelt werden. Eine Subsummierung dieser einigermassen homogenen Patientengruppe unter die "Multimodale Schmerztherapie" ist unseres Erachtens nicht sinnvoll.
A12-0059UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit invalidisierenden Schmerzen bei Wirbelkörperfrakturen wegen Osteoporose sind häufig und müssen oft stationär behandelt werden. Eine Subsummierung dieser einigermassen homogenen Patientengruppe unter die "Multimodale Schmerztherapie" ist unseres Erachtens nicht sinnvoll.
A12-0060UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit invalidisierenden Schmerzen bei Wirbelkörperfrakturen wegen Osteoporose sind häufig und müssen oft stationär behandelt werden. Eine Subsummierung dieser einigermassen homogenen Patientengruppe unter die "Multimodale Schmerztherapie" ist unseres Erachtens nicht sinnvoll.
A12-0061UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit radikulären Syndromen sind häufig und müssen oft stationär behandelt werden. Eine Subsummierung dieser einigermassen homogenen Patientengruppe unter die "Multimodale Schmerztherapie (I42Z)" ist unseres Erachtens nicht sinnvoll.
A12-0062UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit radikulären Syndromen werden oft zur Abklärung und konservativen stationären Therapie zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Operation nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl die konservative Behandlung des radikulären Syndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.38.5, allenfalls auch 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A...
A12-0063UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationPat. mit radikulären Syndromen werden oft zur Abklärung und konservativen stationären Therapie zugewiesen. Im Verlauf zeigt es sich dann, dass eine Operation nötig wird. In diesem Fall müssen sinnvollerweise sowohl die konservative Behandlung des radikulären Syndroms resp. multimodale (nichtoperative) Komplexbehandlung (z.B. CHOP 93.38.5, allenfalls auch 93.A2.10 bis 93.A2.19, 93.A2.20 bis 93.A...
A12-0064UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationDie physikalisch-medizinische Frührehabilitation am Akutspital ist ein wichtiger Baustein einerseits für die rasche funktionelle Wiederherstellung bei Defiziten am Bewegungsapparat, insbesondere auch nach Interventionen, sowie andererseits zur frühen Reha
A12-0065UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationDie physikalisch-medizinischen Komplexbehandlungen sind Standard und haben für die Schweiz ebenso wie für Deutschland Relevanz
A12-0066UmgesetztH+SpitalDie primäre Implantation einer Knieprothese zählt zu den klassischen planbaren orthopädischen Eingriffen bei denen die Operationszeit, die Wahl des Implantates respektive das gesamte perioperative Management und somit auch die Kosten meist abseh- und planbar sind. Die Situation bei Revisionseingriffen nach Knietotalprothesen Implantationen gestaltet sich ganz anders, sei dies aus Gründen einer ...