Zusammenstellung der DRG-bezogenen Anträge und der Anträge zur Änderung der Liste der in der Medizinischen Statistik erfassbaren Medikamente und Substanzen aus dem Antragsverfahren zur Weiterentwicklung des SwissDRG-Systems




Die angezeigten Texte sind auf 300 Zeichen gekürzt. Halten Sie den Mauszeiger über einen Text, um ihn vollständig anzuzeigen.
AntragsnummerStatusAntragsberechtigte PartnerorganisationAntragsstellende Organisation/InstitutProblembeschreibung
A12-0067UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationDie physikalisch-medizinische Frührehabilitation am Akutspital ist ein wichtiger Baustein einerseits für die rasche funktionelle Wiederherstellung bei Defiziten am Bewegungsapparat, insbesondere auch nach Interventionen, sowie andererseits zur frühen Reha
A12-0068UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und RehabilitationDie physikalisch-medizinischen Komplexbehandlungen sind Standard und haben für die Schweiz ebenso wie für Deutschland Relevanz
A12-0069UmgesetztH+SpitalAusgangslage: Hohe Kosteninhomogenität in der DRG I28B. Eingriffe am Becken sind fast ausschliesslich hoch defizitär, während Eingriffe an Klavikula/Scapula fast ausschliesslich gewinnbringend sind.
Für eine Kostendeckung der Eingriffe am Becken CHOP 79.39.20, 79.39.29, 81.29.10, 77.39.32, 79.89.30 ist ein CW von 0.907 wie es DRG I28B aufweist zu tief.
A12-0070UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für ViszeralchirurgieEingriffe an Magen Oesophagus und Duodenum welche in der DRG G19B kodiert wurden, sind sehr häufige viszeralchirurgische Eingriffe. Daten aus der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin am Inselspital Bern welche mit bestehender Gruppierung mit dem Swiss DRG Grouper 2.0 analysiert wurden zeigen deutlich, dass es sich aus folgenden Gründen um ein heterogenes Patientengut handelt. ...
A12-0071UmgesetztH+SpitalEingriffe an Dünn- und Dickdarm welche in der DRG G04B kodiert wurden, sind sehr häufige viszeralchirurgische Eingriffe. Daten aus der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin am Inselspital Bern welche mit bestehender Gruppierung mit dem Swiss DRG Grouper 2.0 analysiert wurden zeigen deutlich, dass es sich aus folgenden Gründen um ein sehr heterogenes Patientengut handelt:
Im ...
A12-0072UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für ViszeralchirurgieEingriffe an Dünn- und Dickdarm welche in der DRG G18B kodiert wurden, sind sehr häufige viszeralchirurgische Eingriffe. Daten aus der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin am Inselspital Bern welche mit bestehender Gruppierung mit dem Swiss DRG Grouper 2.0 analysiert wurden zeigen deutlich, dass es sich aus folgenden Gründen um ein sehr heterogenes Patientengut handelt:
Im ...
A12-0073UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für GefässchirurgieIn der SwissDRG Version 2.0 wird derzeit bei der endovaskulären Implantation von Stent-Prothesen an der Aorta kein Unterschied gemacht, ob es sich
- um einfache oder komplexe Stent-Prothesen (mit Fenestrierung und/oder Seitenarm);
- um einfache Eingriffe mit bis zu zwei Stent-Prothesen oder solche mit drei und mehr Stent-Prothesen;
- um vollständig endovaskuläre oder Hybrideingriffe (offen c...
A12-0080AbgelehntFMHSchweizerische Gesellschaft für PneumologieImmer häufiger zeigen sich, vor allem in Zentrumsspitäler, Tuberkulosepatienten mit multiresistenten Keimen. Diese Patienten brauchen eine aufwändige und langdauernde Therapie. In Swiss DRG sind diese Fälle ungenügend abgebildet. Einerseits gibt es bei DRG E76A ("TB über 14 Tagen Hosp.") keine Differenzierung, ob es sich um einen Pat mit schweren KK handelt oder nicht. Andererseits scheint uns ...
A12-0081AbgelehntFMHSchweizerische Neurologische GesellschaftDie Behandlung von Hirnschlagpatienten wird in der Schweiz in verschiedenen Formen von spezialisierten Zentren durchgeführt, den SC (stroke center = comprehensive stroke center) und den SU (stroke units (SU) = primary stroke center).
Beide Behandlungen unterscheiden sich aufgrund der erweiterten Therapiemodalitäten, die in den Stroke Centers erbracht werden können.
Im CHOP-Katalog sind die b...
A12-0082AbgelehntFMHSchweizerische Gesellschaft für Chirurgiesiehe Beilage
A12-0083UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für PneumologieL'insuffisance respiratoire globale et la ventilation non invasive (VNI) ne sont absolument plus valorisés dans les DRG actuels avec une risque de dérive vers l'intubation, la ventilation invasive et les soins intensifs (cf ci-dessous).
A12-0084AbgelehntFMHSchweizerische Gesellschaft für GefässchirurgiePatienten mit Polytrauma und Verletzungen der Aorta werden von der Gefäschirurgie mit Stent-Graft-Prothesen (ggf. mit Fenestrierung oder Seitenarm) versorgt. Im SwissDRG System 2.0 bleibt diese teure und komplizierte Therapie ohne Auswirkung auf die Gruppierung. Die Fälle werden nach unserer Erfahrung in die DRG W02B eingruppiert.
A12-0085UmgesetztH+SpitalDas Verfahren der Implantation einer Kiefergelenksendoprothese ist relativ neu und mit hohen Implantatkosten verbunden. Eine Abbildung im SwissDRG-System existiert derzeit nicht. Damit sind diese hoch aufwendigen Fälle nicht sachgerecht vergütet. Um diese Schwäche zu beheben, wurde bei der Weiterentwicklung des G-DRG-System Version 2009 eine Änderung der Fallgruppendefinition der DRG D15 vorgen...
A12-0086UmgesetztH+SpitalSowohl die Ausprägung der Erkrankung (Komplexität) als auch die Nebenerkrankungen (Komorbidität) beeinflussen den Behandlungsablauf und -aufwand in erheblichem Maße. Beide Sachverhalte finden im Rahmen der CCL-Matrix bzw. in den PCCL-Splits der DRG-Fallgruppen Berücksichtigung. Die Übernahme der ursprünglichen CCL-Matrix aus dem australischen DRG-System mit Schwächen an unterschiedlichsten Stel...
A12-0087UmgesetztH+SpitalZur Abbildung von hoch aufwendigen Bestrahlungsfällen im SwissDRG-System existiert die DRG-Fallgruppe A93Z „Strahlentherapie, mehr als 8 Bestrahlungen, ausser bei Krankheiten und Störungen des Nervensystems“. Diese unterscheidet allerdings derzeit nicht nach operierten bzw. nicht operierten Fällen. Da operierte Fälle einerseits deutlich längere Liegezeiten, andererseits aufgrund ihrer Operation...
A12-0088AbgelehntH+SpitalDas Verfahren der Entfernung von Schrittmacher- oder Defibrillatorelektroden mittels Excimer-Laser ist relativ neu und mit hohen Sachkosten verbunden. Eine Abbildung im SwissDRG-System existiert derzeit nicht. Damit sind diese hoch aufwendigen Fälle nicht sachgerecht vergütet. Um diese Schwäche zu beheben, wurde bei der Weiterentwicklung des G-DRG-System Version 2012 eine Änderung der Fallgrupp...
A12-0089UmgesetztH+SpitalIm Swiss-DRG System 2.0 existieren Zusatzentgelte für die Behandlung von Blutern (Hämophiliepatienten) mit Blutgerinnungsfaktoren.
Bei den als ZE05.01-2013 bis ZE05.06-2013 gelisteten Gerinnungsfaktoren / Antihämorrhagika fehlt das entsprechende Präparat zur Therapie eines angeborenen Faktor-VII-Mangels.
Der Faktor-VII-Mangel ist eine seltene vererbte Blutungsstörung. Er hat eine Häufigkeit...
A12-0100AbgelehntFMHSchweizerische Gesellschaft für ViszeralchirurgieEingriffe an den Gallenwegen welche in der DRG H02 kodiert wurden, sind grosse viszeralchirurgische Eingriffe. Gemäss bestehender Gruppierung mit dem Swiss DRG Grouper 2.0 fallen sowohl Patienten bei welchen eine einfache biliodigestive Anastomose als palliativer Eingriff bei einem Karzinom des Pankreas wie auch Patienten mit Karzinomen der zentralen Gallenwege in diese DRG. Die Grösse des Eing...
A12-0101UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für RheumatologieC63Z - Bösartige Neubildungen, diabetische und andere Erkrankungen des Auges sind ein Phänomen, das im Rahmen einer chronischen Autoimmunerkrankung entstehen kann. Nachdem die diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen dramatisch sein können, bitten wir zu überprüfen, ob rheumatologische Diagnosen zu einem Split der Ziffer führen können
A12-0102UmgesetztFMHSchweizerische Gesellschaft für RheumatologieC61Z - Neuro-ophthalmologische und vaskuläre Erkrankungen des Auges sind ein Phänomen, das im Rahmen einer chronischen Autoimmunerkrankung entstehen kann. Nachdem die diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen dramatisch sein können, bitten wir zu überprüfen, ob rheumatologische Diagnosen zu einem Split der Ziffer führen können